Einführung

Liebe Besucher,

herzlich willkommen auf der Internetpräsenz lateinische-messe-nuernberg.de. Hier erhalten Sie Informationen rund um die Feier der heiligen Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus in Nürnberg. Diese Messform wird um­gangs­sprachlich auch als “Alte Messe”, “Tridentinische Messe” oder auch als “klassischer Römischer Ritus” bezeichnet. Bis zum Abschluss des II. Vatikanischen Konzils (1962–1965) war diese Messform die gebräuchliche in der römisch-katholischen Kirche.

Diese Messform reicht bis in das 6./7. Jahr­hun­dert zurück, in die Zeit des heiligen Paps­tes Gregors I., einige Teile sogar bis in die Zeit der heiligen Apostel. “Die Sorge der Päpste ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt, ‘zum Lob und Ruhm Seines Namens’ und ‘zum Segen für Seine ganze heilige Kirche’. […] Das von Paul VI. promulgierte Römische Messbuch ist die ordentliche Ausdrucksform der ‘Lex orandi’ der katholischen Kirche des lateinischen Ritus.

Das vom heiligen Pius V. promulgierte und vom seligen Johannes XXIII. neu herausgegebene Römische Messbuch hat hingegen als außer­ordentliche Ausdrucksform derselben ‘Lex orandi’ der Kirche zu gelten; aufgrund seines ver­ehrungs­würdigen und alten Gebrauchs soll es sich der gebotenen Ehre erfreuen.

Diese zwei Ausdrucksformen der ‘Lex orandi’ der Kirche werden aber keineswegs zu einer Spaltung der ‘Lex credendi’ der Kirche führen; denn sie sind zwei Anwendungsformen des einen Römi­schen Ritus” (aus dem Motu proprio “SUM­MO­RUM PONTIFICUM”).